"Der Istros kommt aus dem Lande der Kelten,
von der Stadt Pyrene her und fließt mitten durch Europa.
Die Kelten wohnen jenseits der Säulen des Herakles
und sind Nachbarn der Kynesier."

(Herodot von Halikarnassos, Historien)

Begriffserklärung:

Als keltische Stämme in der griechisch dominierten Welt der Antike
(um ca. 500 v. Chr.) erstmals Erwähnung fanden, nannte man dieses „fremdartige, kriegerische“ Volk Keltoi oder auch Galatae, obwohl sich diese nie als einheitliches Volk verstanden.
Istros ist der altgriechische Name der Donau.

Entstehung:

Der Gedanke eine Keltengruppe zu gründen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die keltische Kultur unter Einbeziehung der Funde/ Befunde aus unserer bayerischen Heimat wiederzubeleben, beschäftigte mich schon einige Jahre.
Aufgrund der Erfahrungen mit historischen Gruppen und Vereinen beschloss ich eine Organisation ins Leben zu rufen, die mehr Flexibilität erlaubt.

Istros-Keltoi ist eine Plattform für verschiedene Gruppen und Einzelpersonen, die ein ernsthaftes Interesse an der historischen Darstellung haben. Somit können wir ein sehr breites Spektrum abdecken und als große Einheit auftreten, ohne dass die Freiheit und Individualität der mitwirkenden Personen eingeschränkt wird.

Aktivitäten und Ziele:

Wir sind überwiegend in Museen, archäologischen Parks und bei historischen Festen aktiv.
Dabei zeigen wir keltische Tracht, Waffen und Ausrüstung sowie verschiedene historische Handwerkstechniken aus der La Tene Zeit (La Tene Zeit: 480 v.Chr. – 15 v. Chr.) Unser Ziel ist es, so authentisch wie möglich zu arbeiten, um dem interessierten Besucher einen Einblick in die Welt der Kelten zu ermöglichen.

Detaillierte Informationen über die Istros-Keltoi Gruppen:

TEUTA ISANA
GABRO AGRANI
HASSIA CELTICA
BOIOVE A FERGUNNA                   
BOII PANNONIA

Informationsquellen:

Vorausschicken muss man, dass unsere keltischen Vorfahren nichts Schriftliches hinterlassen haben.
Unsere Erkenntnisse stützen sich hauptsächlich auf archäologische Funde/ Befunde und schriftliche Zeugnisse griechischer bzw. römischer Autoren.
Hier einige Literatur- Empfehlungen für Interessierte, die sich mit unserem Thema intensiver beschäftigen möchten:
Sabine Rieckhoff, Jörg Biel, DIE KELTEN in Deutschland, THEISS Verlag;
Erwin Keefer, Lebendige Vergangenheit, THEISS Verlag;
Markus Schussmann, DIE KELTEN in Bayern, wek-Verlag;
Susanne Sievers, Manching-Die Keltenstadt, THEISS Verlag;
Jane Penrose, ROM und seine FEINDE, THEISS Verlag;